Zeichen nicht gesetzt

Fürstenfeldbruck zu stark für U19

(C) Annette Freund

Alles war für den Vielfaltsprojekte Schools Out und Senior Gameday der U19 vorbereitet. Man wollte mit einem Sieg gegen die Fursty Razorbacks ein Zeichen für die anstehenden Play-offs setzen – Das Team von Head Coach Christian Freund verlor jedoch zum Abschluss der regulären Saison zuhause deutlich mit 0:31 und musste dabei im zweiten Spiel in Folge auf eigene Punkte verzichten.

Die Gäste hingegen schlossen direkt ihren ersten Drive durch einen kurzen Catch von Benjamin Decker mit einem Touchdown ab, bevor die Conversion misslang. Die Phantoms erzielten in ihrem Auftaktdrive im Gegensatz dazu nicht einmal ein First Down. Schon der Punt Return von Max Derbeck wurde schnell gestoppt. Fursty setzte im Gegenzug sechs Punkte d’rauf: Sebastian Marks sorgte mit einem langen Lauf und einigen gebrochenen Tackles für ein erstes Highlight und brachte sein Team mit 12:0 in Front. Dieses Mal erreichten die Bayern die Endzone bei ihrem Conversion-Versuch durch einen kurzen Run von Leon Schulz.

Mick Raabe gelang vor Quarterende noch ein starker Lauf und später Quarterback Aaron Buchbinder ein 20-Yard-Pass auf Tim Schneider, die Seiten wurden aber ohne Phantoms-Punkte gewechselt.

Das zweite Quarter blieb komplett ohne Zähler, denn beide Teams sorgten für wenig

Raumgewinn. Fabio Marchesi erzwang einen Fumble, den Justin Riemer aufnahm, doch verlor Derbeck das Ei im folgenden Play nach einem schlechten Catch. Riyad Münzberg eröffnete vier starke Defense-Plays mit einer schönen Passabwehr und die Defense hielt die Razorbacks auf der 6-Yards-Line ohne Punkte. Turnover on downs. Die letzten knapp zwei Minuten wollte die Offense nun nutzen, um eigene Zähler auf die Anzeigetafel zu bringen, und begann auch ordentlich: Schneider kam zu einem First Down, doch viel mehr erreichten die Phantoms nicht. Der Ballbesitz wechselte entsprechend nochmals. Ein Pass der Razorbacks wurde von Marchesi abgefangen und 36 Yards weit Richtung Fürstenfeldbrucker Endzone getragen, doch fumbelte die Offense den Ball beim Snap und der Brucker Nikolas Wunderlich nahm ihn auf.

Halbzeit zwei wartete mit wenigen Höhepunkten auf. Einer war ein Safety der Razorbacks, nachdem die Phantoms das Ei auf der eigenen 5-Yard-Linie erhalten hatten und ihr Snap misslang. Das dritte Quarter endete mit einem abgefangenen Pass von Buchbinder.

Im letzten Spielabschnitt packten die Gäste 15 Punkte aufs Scoreboard. Schulz das 22:0, Decker passte zum 24:0 auf Marks. Die Phantoms waren bemüht, zu verkürzten, allerdings waren es erneut die Razorbacks, die scorten – mit einem sehenswerten 50 Yards langen Punt Return Touchdown. Der PAT von Jakob Brandl war ebenfalls gut. Für die letzten sehenswerten Plays war schließlich Buchbinder verantwortlich, der einmal bei einem 26-Yard-Run ein Drei-Mann-Tackle brach und per Sneak ein neues First Down erlief, dann aber eine weitere Interception warf, die Brandl fing.

Die U19 hat nun zwei Wochen Zeit, um sich auf das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft vorzubereiten. Am Sonntag, 30. Juli, spielen die jungen Wiesbadener bei Berlin Adler. Eine Kick-off-Zeit steht noch nicht fest.

Über Wiesbaden Phantoms 123 Artikel
Wiesbaden Phantoms