Wenn’s läuft, dann läuft’s

U19 macht aus Hurricanes beim 41:12 ein Lüftchen

(C) Annette Freund

Die U19 der Wiesbaden Phantoms hat ihre Saisonbilanz in der GFL-J eindrucksvoll ausgeglichen. Mit 41:12 siegte das Team von Head Coach Christian Freund bei den Saarland Hurricanes und setzte sich damit zumindest vorübergehend um zwei Punkte vor die Gießen Golden Dragons auf Rang zwei der Gruppe Mitte.

Bis zur Halbzeit ließ die Defense der Phantoms keine Punkte zu. Die Offense punktete hingegen gleich viermal – einmal durch ein 27-Yard-Field-Goal von Fabio Marchesi, dreimal durch Touchdowns, die zweimal durch die Luft erzielt wurden, obwohl die Phantoms mit 284 Rushing Yards deutlich mehr Raumgewinn erliefen als durch die Luft (128 Yards).

Marchesis drei Punkten aus dem ersten Spielabschnitt ließen Anton Göbel und Quarterback Aaron Buchbinder im zweiten Quarter sechs Zähler folgen – per Pass über 24 Yards. Tim Schneider erhöhte mit einer Two-Point-Conversion-Run nach einem missglückten Snap auf 11:0, bevor Buchbinder später selbst 16 Yards bis in die Endzone der Hurricanes überbrückte und das 17:0 auf die Anzeigetafel brachte. Die anschließende Conversion misslang. Vor dem zweiten Seitenwechsel war es danach Youness Benghalem, der einen 35-Yard-Pass von Buchbinder fing und auf 23:0 stellte. Marchesi schoss per PAT das 24:0.

Im dritten und vierten Quarter mussten die Phantoms jeweils einen Touchdown hinnehmen: im dritten durch einen kurzen Lauf nach einem langen Drive der Gastgeber, im vierten durch einen 24-Yard-Pass. Da beide Conversions der Saarländer misslangen, konnten die Gastgeber nur

um jeweils sechs Zähler verkürzen. Lazar Zmarai hatte zwischenzeitlich das 6:24 der Hurricanes durch einen 26-Yard-Run gekontert und Marchesi zunächst den 31. Punkt erzielt und später per 26 Yard langem Field Goal auf 31:12 erhöht. Rookie-Runningback Titus Lotz lief danach über 39 Yards zum 40:12 – im ersten Play seiner Karriere. Der Schlusspunkt war

Marchesi vorbehalten, der seinen dritten Kick traf. Lazar Zmarai war mit 111 Yards erlaufenem Raumgewinn erfolgreichster Akteur auf dem Feld,

Anton Göbel brachte es mit seinen Catches auf 70 Yards. Am Boden folgen Buchbinder mit 73 – der weiteste Run über 44 Yards – und Mick Raabe mit 30 Yards, im Receiving Benghalem mit 39 und Meyersen mit 19 Yards. 412 Yards standen am Ende für die Phantoms zu Buche, 190 für die Hurricanes, die sich fast ausschließlich aufs Passen beschränkten und nur acht Yards am Boden gutmachten. 22 First Downs stechen 11 deutlich aus.

In der Defense stach Laurenz von Falkenhausen unterdessen mit 6 Tackles, 4 Assists und 4 Tackles for Loss hervor. Ben Kaminski kam auf 7 Tackles, 5 Assists und eine Interception, Justin Riemer auf zwei Tackles und fünf Assists bei einer Interception, Lino Weber auf 2 Tackles, 2 Assists, einen Tackle for Loss und zwei Interceptions!

„Trotz spielfreiem Wochenende werden wir in den nächsten zwei Wochen hart arbeiten“, gab Head Coach Christian Freund seinen Spielern im Abschlusshuddel mit auf den Weg. Die U19 hat nach der Bye Week am Samstag, 3. Juni, ab 16 Uhr die Gießen Golden Dragons zu Gast.

Über Wiesbaden Phantoms 127 Artikel
Wiesbaden Phantoms