Pick Six zum Auftakt der U20-Saison

Wiesbaden unterliegt Stuttgart Scorpions 15:25

#6 Anton Göbel TD
(C) Annette Freund

„Wer weniger Fehler macht, gewinnt das Spiel. So einfach ist Football“, sagte Head Coach Christian Freund nach der Niederlage in Stuttgart und machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Den Start in die Jubiläumssaison hatte er sich anders vorgestellt. 15:25 verlor die U20 in der GFL-J bei den Stuttgart Scorpions.

Schlechter als mit einem Pick Six konnte die Saison nicht beginnen. Nachdem die Defense durch eine Fumble Recovery auf der eigenen 16-Yard-Linie die neu formierte Offense um Quarterback-Neuzugang Lars Grobe aufs Feld gebracht hatte, landete der erste Pass des ehemaligen U19-Nationalspielers direkt in den Händen des Gegners und es standen sechs Punkte auf der Anzeigetafel. Der Zusatzpunkt misslang.

Bedingt durch kurzfristige Krankheitsausfälle auf der Offense Line hatten die Phantoms umstellen müssen. Die Folge waren Unsicherheiten im Zusammenspiel, die Wiesbadener mussten sich schnell wieder vom Ball trennen, aber die Defense ließ nur ein Field Goal zu.

Zu Beginn des zweiten Quarters brachten ein Punt Return Touchdown über 62 Yards und eine Conversion die Gastgeber mit 17 Punkten in Front, doch die Phantoms konterten: Neuzugang Yannik Amberg erzielte durch ein 32-Yard-Field-Goal die ersten Wiesbadener U20-Punkte der Saison. Zwar antwortete Stuttgart direkt mit einem sehenswerten Touchdown-Pass über 39 Yards, doch wer glaubte, die Wiesbadener steckten nun auf, sah sich getäuscht. Grope bediente Anton Göbel über 23 Yards zum 9:23-Anschluss. Der Zusatzpunkt wurde nicht nur geblockt, sondern für zwei Punkte zurückgetragen. Mit 9:25 gingen die Wiesbadener in die Pause.

Verändertes Personal, angepasste Plays und Stuttgart erzielte in der zweiten Hälfte keine weiteren Punkte. Allerdings machten die Phantoms zu wenig aus ihren Möglichkeiten, denn einige Bälle wurden fallen gelassen und Gaps nicht richtig attackiert. Grope kam auf sieben Pässe bei 17 Versuchen, Göbel als erfolgreichster Receiver auf 88 Yards. Im vierten Abschnitt war es Göbel mit seinem zweiten Touchdown des Tages – dieses Mal über 24 Yards – der noch das 15:25 einbrachte. Zu wenig gegen die Scorpions.

Ärgerlich: 258 Yards hatten die Phantoms am Ende erzielt, Stuttgart 229.

Nun geht es direkt am Samstag, 4. Mai, zu den Troisdorf Jets ins Aggerstadion.

Über Wiesbaden Phantoms 121 Artikel
Wiesbaden Phantoms