Historisch: Phantoms-U19 erreicht Junior Bowl

Football-Talente spielen am 24. August um Deutsche Meisterschaft

Die Wiesbaden Phantoms lagen im Halbfinale um die Deutsche U19-Meisterschaft schnell zurück. Die Berlin Adler erzielte im heimischen Stade Napoleon das 6:0 und erhöhte durch eine Conversion direkt um zwei Punkte. Viele Experten sahen sich in ihrer Meinung bestätigt, dass die jungen Phantome von Head Coach Christian Freund gegen den Sieger der GFL-J-Gruppe Nord – auch aufgrund der langen Anreise – das Nachsehen haben würden.

Doch die Phantoms glichen im direkten Gegenzug aus. Quarterback Tom-Emil Meissner führte sein Team über das Feld, Gerald Ameln lief zum 6:8 in die Berliner Endzone und Etienne Cardoso brachte das 8:8 auf die Anzeigetafel.

Markus Krugmeisters Defense stoppte den Angriff der Adler und zu Beginn des zweiten Quarters gingen die Außenseiter erstmals in Führung: Zwar hielt das Berliner Bollwerk, Cardoso verwandelte ein Field Goal aber zum 11:8, welches die Gastgeber wiederum mit einem Touchdown und Zusatzpunkt konterten. Die Adler-Führung sollte ebenfalls nicht lange Bestand haben, fing doch Cardoso einen kurzen Pass von Meissner zum 17:15. Der Snap zum PAT misslang anschließend und der notgedrungen gestartete Versuch einer Conversion ebenfalls.

Noch vor Ende der Halbzeit wechselte die Führung zwei weitere Male, denn die Adler stürmte zunächst erneut in die Phantoms-Endzone, vergab beim 21:17 aber die Chance auf weitere Zähler. Die U19 der Wiesbaden Phantoms scorte ihrerseits ein viertes Mal. Receiver Nicolas Magel fing einen Meissner-Pass zum 23:21, doch auch die Phantoms vergaben den Zusatzpunkt, der von den Adlern geblockt wurde.

Im dritten Quarter erhielten zunächst die Phantoms den Ball, mussten ihn aber nach einem erfolglosen Drive punten. Nun zogen die Berlin Adler souverän über das Feld, bis eine Interception der Phantoms durch Jakob Bessler den Drive beendete. Aber auch die Wiesbadener Offense erzielte keine weiteren Punkte und übergab das Ei einmal mehr an ihre Gastgeber.

Die Defenses drückten dem Halbfinale in dieser Phase ihren Stempel auf, der Offense der Phantoms gelang schließlich aber doch der nächste Score: Amelns zweiter Touchdown-Lauf brachte die Gäste mit acht, Cardosos Extrapunkt mit neun Punkten und 30:21 in Führung.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Berlin holte bis auf 28:30 auf, die Phantoms brachten durch das 37:28 im vierten Quarter wieder neun Zähler zwischen sich und die Hauptstädter.

Vier Minuten waren noch zu spielen und am Spielstand hatte sich nichts mehr geändert – weder Berlin noch Wiesbaden punkteten, bis die Adler rund eine Minute vor dem Schlusspfiff auf 35:37 verkürzte. Den Onside-Kick – ein kurzer Kick, der das Team direkt wieder in Ballbesitz bringen sollte – wurde zwar durch Oskar Truetsch von den Phantoms aufgenommen, denen der eigene kurze Ballbesitz aber nicht ausreichte, um die Uhr auslaufen zu lassen.

Wenige Sekunden hatte Berlin jetzt noch, um mit einem Field Goal den Junior Bowl doch noch zu erreichen. Doch die beiden Spielzüge, für die Adler noch Zeit hatten, wurden unter dem Jubel der Wiesbadener von der Phantoms-Defense ein letztes Mal gestoppt.

Die U19 der Phantoms hat damit Historisches erreicht: Erstmals steht ein Team des Traditionsclubs in einem Finale um die Deutsche Meisterschaft. Der Junior Bowl wird am Samstag, 24. August, in Schwäbisch Hall ausgetragen. Die gastgebenden Unicorns waren im ersten Halbfinale am großen Titelfavoriten Cologne Crocodiles gescheitert.

Wiesbaden Phantoms
Über Wiesbaden Phantoms 37 Artikel
Wiesbaden Phantoms