Mainz Golden Eagles verliert den ersten Teil des Landeshauptstadt Derbys

Der Mainz Golden Eagles Quarterback wird von Wiesbaden gestoppt; Foto: © Heffa Fuzzel

Wir wissen nicht, ob es einen Phantoms-Fluch gibt. Falls doch, hat er Besitz von unserer U19 ergriffen. Am vergangenen Samstag traf diese zum fünften Mal auf die Wiesbaden Phantoms. Das Nachbarschaftsduell, das jedes Mal eine spannende Partie verspricht. Erneut ging das Duell negativ für Mainz aus. Die TSV SCHOTT Mainz Golden Eagles, die bis dato eine gute Saison gespielt haben, standen am vergangenen Samstag komplett neben sich. Mainz bekam lange Zeit kein First Down zustande, musste immer wieder punten und so kam Wiesbaden sehr schnell in Ballbesitz und nutzte die Chancen. An der Eagles Sideline sah man dagegen nur ratlose Gesichter. Wiesbaden spielte am Ende konzentrierter als Mainz. Dies findet auch Maurice Scheuren, Defensive Coordinator und Defensive Back Coach: „Das war ein hartes Spiel. Wir waren am Anfang auf beiden Seiten des Balls sehr unkonzentriert und Wiesbaden hat die Chance souverän genutzt, um schnell in Führung zu gehen.“

Die Mainzer Defense, die zuletzt hervorragend spielte, und kaum Yards zuließ, war an dem Spieltag wie ausgewechselt. Ein Patzer nach dem anderen, sorgte für einen Raumgewinn für Wiesbaden nach dem anderen. Auch die Mainzer Offense kam kaum Yards voran: Pässe konnten nicht unter Kontrolle gebracht werden und die Runs brachten kaum positive Yards ein. Es war, als hätte ein anderes Team im Mainzer Jersey gespielt. Die erste Halbzeit war kein einfaches Spiel von Mainz. „Das ist natürlich ein großer Dämpfer und für uns Coaches ist es dann schwer, die richtigen Worte zu finden, um den Spielern zu helfen“, so der Defense Coordinator zum 38:00 Rückstand der ersten Halbzeit.

Erst in der zweiten Halbzeit konnte die Defense wieder zeigen, wozu sie imstande war. Wiesbaden gelang lediglich ein Field Goal im dritten Quarter und blieb ansonsten punktlos in der zweiten Hälfte. Leider stand am Ende auf der Seite der Gäste aus Mainz eine Null. Mit dem Abpfiff des vierten Quarters blieb es beim 41:00 (14:0/24:0/3:0/0:0) für Wiesbaden. Eine bittere Niederlage für Mainz in Wiesbaden, aus der bis Sonntag gelernt werden muss. Maurice Scheuren sagt abschließend zum Spiel: „Hier zeigte sich Charakterstärke, ein unangenehmes Spiel zu Ende zu bringen. Aber das Spiel hat den Jungs auf jeden Fall gezeigt, dass wir noch viel arbeiten müssen, nächste Woche kommt Darmstadt und da darf uns sowas nicht passieren.“.

Kopf hoch Jungs, abhaken und konzentriert euch auf das nächste Spiel! Let’s Go, Eagles!