Hurricane oder laues Lüftchen?

U20 empfängt am 8. Juni Saarland im "Camp"

Als Saisonziel hat sich die U20 der Wiesbaden Phantoms das Erreichen der Play-offs um die deutsche Meisterschaft gesetzt. Bedeutet: In der Süd-Gruppe der GFL-J muss mindestens Platz vier erreicht werden. Nach drei Spieltagen rangiert das Team von Head Coach Christian Freund mit 1:2 Siegen aber nur auf Platz sieben.

Den Stuttgart Scorpions – aktuell Sechster mit 2:2 Erfolgen – und dem Tabellenzweiten Bad Homburg (3:1) unterlagen die Phantoms, die fünftplatzierten Troisdorf Jets (1:1) verloren gegen die Wiesbadener. Die Saison ist mit acht Partien pro Mannschaft äußerst kurz – Rückspiele gibt es nicht und daher auch keine Möglichkeit, die direkten Vergleiche mit Bad Homburg und Stuttgart noch zu gewinnen. Sie sind verloren, sodass die Phantoms mehr Siege am Ende der regulären Saison aufweisen müssten als diese beiden Gegner, um sie in der Tabelle noch hinter sich zu lassen.

Rein theoretisch könnten die Phantoms noch auf 6:2 Siege kommen und damit

höchstwahrscheinlich das Play-off-Ticket lösen, doch stehen noch Vergleiche mit dem

Tabellenführer Schwäbisch Hall Unicorns und den ebenfalls hochgehandelten Fursty

Razorbacks aus. Die Saarland Hurricanes und Gießen Golden Dragons dürften leichtere Gegner sein, die Munich Cowboys sind nach einem Triumph über die Hurricanes und einer deftige Niederlage gegen die Unicorns erwartungsgemäß mit einer 1:1-Bilanz in die Saison gestartet.

Die Tabelle ist krumm, denn bisher wurden zwischen zwei und vier Partien pro Team

ausgetragen. Gießen hatte zwei Tage vor dem Kick-off Ende Mai das Heimspiel gegen die Hurricanes mangels Spieler abgesagt und die Saarländer konnten ihrerseits den Vergleich mit Troisdorf Mitte vergangenen Monats wegen Unwetters nicht austragen. Dennoch zeichnet sich schon jetzt ab, dass es im Kampf um die Play-offs eng zugehen wird – und entsprechend jeder Niederlage doppelt schwer wiegt. „Verloren verboten“, unterstrich Head Coach Christian Freund daher im Abschlusshuddle nach der jüngsten Niederlage und Defensive Coordinator Marc Gnörich erklärte, in der Süd-Gruppe könne jeder jeden schlagen. Auch Schwäbisch Hall sei keine Übermannschaft.

Nun kommen am Samstag, 8. Juni, 17 Uhr, die Hurricanes als Außenseiter ins Wiesbadener Europaviertel. Unterschätzt werden dürften sie jedoch nicht, denn eine Niederlage dürfte beinahe schon das Ende der Play-off-Träume bedeuten, auch wenn theoretisch eine 3:5-Bilanz ausreicht, um Platz vier zu erreichen.

Auf den Punkt gebracht: verlieren verboten! Der Saarland-Partie folgen am Sonntag, 23. Juni, 13 Uhr, der Vergleich in Schwäbisch Hall, am Samstag, 29. Juni, 16 Uhr, der „Vielfaltsprojekte“-Heimspieltag gegen Gießen und am Samstag, 6. Juli, 18 Uhr, der Auftritt bei den Cowboys. Am Samstag, 20. Juli, beschließt das vierte Heimspiel die reguläre Saison der U20, während dem auch das Homecoming für ehemalige Nachwuchs-Phantoms stattfindet. Anmeldungen sind per E-Mail mit dem Betreff „20. Juli“ an homecoming@wiesbaden-phantoms.de möglich.

Über Wiesbaden Phantoms 123 Artikel
Wiesbaden Phantoms